Aus der Gründungsgeschichte

Seengen, bis gegen Ende des 16. Jahrhunderts das grösste Dorf im alten Aargau, pflegte schon vor 400 Jahren eifrig das Schiesswesen. Weitgehende Unterstützung gewährten dabei die Herren von Hallwil, die öfters im bernischen unteraargauischen Regiment Offiziersstellen bekleideten und somit ein Interesse an der Schiessausbildung ihrer wehrfähigen Mannschaft hatten. So hörten wir schon im Jahre 1575 von einer Schützengesellschaft in Seengen, deren Gründung sicher noch früher erfolgte. Die Ritter von Hallwil als Gerichtsherren und die Gemeinde Seengen beschlossen kurz vor 1575, offenbar auf Anregung der Gesellschaft der Schützen von Seengen, ein mit Tavernenrecht ausgestattetes Gemeindehaus mit einer Zielstatt (Schiessstand) zu errichten. Die Mittel zum Bau wurden zum Teil von den Herren von Hallwil, zum Teil von den Seenger Dorfgenossen durch Auferlegung einer Steuer und Fronarbeit aufgebracht. Der zweistöckige Stein- und Riegelbau stand in der Nähe des heutigen Bezirksschulhauses. Er wurde 1771 von der Gemeinde verkauft und 1845 abgerissen.

Am 22. August 1575 setzte Landvogt Hans Güder in Lenzburg Schultheiss und Rat der Stadt Bern in einem ausführlichem Schreiben von dem geplanten Schützen- und Gesellenhaus im Kenntnis und bat ihn namens der „gmeinen Schützen“ von Seengen „trungenlich“, sie durch Verabfolgung jährlicher Gaben zu unterstützen. Er habe persönlich auf einem Augenschein in Seengen festgestellt, dass das neue Schützenhaus „gar ein lustig und zierlich huss sampt gantz wolgelegener zylstatt „ sei, dass der Schiessstand und die Scheiben an günstig gelegenem Orte aufgerichtet worden seien und der Schiessplatz an zahlreichen Sonntagen von dreissig bis vierzig Schützen aus dem Freiamt und aus den bernischen Dörfern am Hallwilersee besucht werde.

Die Sportschützen Seengen Heute

Unser Verein ist am 20. März 2009 aus dem Zusammenschluss der Freischützen Seengen (gegründet im Jahre 1575) und den Kleinkaliberschützen Seengen (gegründet 1928) hervorgegangen.

Er bezweckt, die Schiessfertigkeit seiner Mitglieder im Interesse der Landesverteidigung zu erhalten und weiter zu fördern. Er führt Bundesübungen gemäss den Vorschriften und Weisungen des VBS durch. Als ebenso wichtig erachtet der Verein die Förderung des sportlichen Schiessens, die Förderung des Nachwuchses und die Pflege guter Kameradschaft. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Der Verein besteht aus Aktivmitgliedern (Jugendliche, Junioren, Aktive, Senioren, Veteranen und Senior-Veteranen), Ehren- und Passivmitgliedern.

Besucher

Besucher: Heute: 14 ,diese Woche: 22 ,seit 1.1.2019: 3384

letzte Änderung

  • Freitag 06 September 2019:.